Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Brandenburger Agrarwirtschaft: Mehr regionale Wertschöpfung

Ein Traktor zieht Pflug und Egge über ein abgeerntetes Feld.

(Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dp)

Potsdam (dpa/bb) - Angesichts von Preiserhöhungen bei Energie und Diesel suchen Brandenburger Agrarbetriebe, Verarbeiter und Händler nach Lösungen zur Versorgung der Hauptstadtregion mit regionalen Produkten. Es fehlten im Land ausreichende Strukturen, um die Region selbst zu versorgen, sagte Sebastian Kühn, Geschäftsführer der Eberswalder Wurst & Fleisch GmbH, am Dienstag auf dem Zukunftsabend von pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in Brandenburg-Berlin. In seinem Betrieb werden pro Woche allein 500 Tonnen Fleisch verarbeitet. Dafür seien 7000 Schweine notwendig, sagte er.

Händler beschäftige derzeit vor allem, die Regale in den Märkten voll zu bekommen, sagte Jan Schleicher, Leiter des Category Managements der Rewe Ost. Regionale Erzeugnisse spielten da eine große Rolle. Kunden wollten zunehmend wissen, woher die Artikel stammten. Kooperationen mit regionalen Partnern seien da wichtig. "Die Kaufentscheidung treffen aber die Kunden", sagte er. Preis und Qualität seien entscheidend.

Eine Wertschöpfungskette mit Landwirten, Verarbeitern und dem eigenen Handel sei in der Brodowin GmbH gelungen, sagte Geschäftsführer Ludolf von Maltzan. Brodowin, bekannt durch die bis an die Haustür gelieferten Kisten mit regionalem Obst und Gemüse, suche aber auch neue Lösungen, um den Transport zu den Kunden effektiver zu gestalten. Angedacht sei die Nutzung der eigenen Lkw für den Transport auch anderer Waren.

Landwirtschaftsminister Axel Vogel (Grüne) hatte im Frühjahr zwei Qualitätssiegel vorgestellt: Eines für Produkte, die in Brandenburg hergestellt wurden und eines für regionale Bio-Qualität. Vor allem Schul- und Kantinenverpflegung in Berlin soll damit angesprochen werden.

Die Region Berlin-Brandenburg kann sich theoretisch nach Angaben von pro agro zu 65 Prozent mit Milch, zu 45 Prozent mit Rindfleisch, zu 53 Prozent mit Schweinefleisch und zu 65 Prozent mit Eiern aus der Region versorgen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen