Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Brandenburger Regierungschef: Jüdisches Leben schützen

Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, spricht mit Journalisten. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa

(Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa)

Potsdam/Halle/Saale (dpa/bb) - Nach den tödlichen Schüssen in Halle/Saale hat sich Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bestürzt gezeigt und den Schutz jüdischer Einrichtungen betont. "Offenbar richtete sich dieser feige Angriff gegen eine Synagoge und damit gegen das jüdische Leben. Das ist entsetzlich und auf das Schärfste zu verurteilen", erklärte Woidke am Mittwoch in Potsdam. "Wir müssen alles dafür tun, jüdisches Leben in Deutschland und überall auf der Welt zu schützen." Bei Angriffen in Halle/Saale hatten schwer bewaffnete Täter vor einer Synagoge und in einem Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen. Die Polizei in Brandenburg verstärkte ihre Präsenz vor jüdischen Einrichtungen.

Newsticker