Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Brandenburgs CDU: "Das Rennen ist noch längst nicht klar"

Michael Stübgen (CDU), Brandenburger Minister des Innern und für Kommunales und CDU-Vorsitzender, spricht. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

(Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa)

Potsdam (dpa/bb) - Brandenburgs CDU-Landeschef Michael Stübgen gibt sich angesichts der Prognose zuversichtlich, dass die Union den Kanzler stellen kann. "Wir haben im Verhältnis zu der Bundestagswahl 2017 viele Stimmen verloren. Das ist bitter", sagte Stübgen am Sonntag bei der Wahlparty seiner Partei in Potsdam. "Aber: Das Rennen ist noch längst nicht klar." Alle könnten sich an die Umfragen der vergangenen Wochen erinnern. Der Blick auf die Prognosen zeige nun, "dass wir eine enorme Aufholjagd geleistet haben von einem nahezu verlorenen Posten jetzt zu der Frage, dass noch nicht klar ist, wer kann Kanzler werden in Deutschland."

Stübgen sagte: "Wir wollen eine bürgerliche Politik in Deutschland. Wir werden alles dafür tun, dass das auch möglich ist. (...) Wir geben nicht auf!"

Nach den ersten Prognosen und Hochrechnungen von ARD und ZDF liegen Union und Sozialdemokraten fast gleichauf vor Grünen und FDP. In den Hochrechnungen von 18.43 Uhr bis 18.45 Uhr kommt die SPD demnach auf 24,9 bis 25,8 Prozent, die Union auf 24,2 Prozent bis 24,7 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210926-99-369548/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.