Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft : Nun 25 Infizierte

dpa_Regio_Dummy_BerlinBrandenburg.png

Berlin (dpa/bb) - Beim Coronavirus-Ausbruch in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Buch hat sich die Zahl der positiv getesteten Menschen weiter erhöht. Bekannt seien inzwischen 25 Fälle, teilte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales am Mittwoch auf Anfrage mit. Seit dem 20. Mai seien alle 407 Bewohnerinnen und Bewohner des Heims in der Wolfgang-Heinz-Straße getestet worden. In dieser Woche sollen Tests der Mitarbeiter des Betreibers und der Sicherheitsleute beginnen.

Zehn Corona-Infizierte sowie 55 Kontaktpersonen wurden in eine Quarantäne-Unterkunft in der Buchholzer Straße verlegt, wie es weiter hieß. Weitere Infizierte können in der Einrichtung in der Wolfgang-Heinz-Straße in Quarantäne bleiben, weil Apartments im Erdgeschoss eigene Bäder und Küchen haben. "Eine weitere bzw. dauerhafte Entzerrung durch Auszug von weiteren Bewohner/-innen der Unterkunft ist aufgrund nicht vorhandener Plätze im Sozialraum, aber auch fehlender zusammenhängender Plätze im Bezirk in geeigneten Unterkünften nicht möglich", teilte die Behörde mit.

Vergangene Woche waren zunächst 16 Fälle bekanntgegeben worden. Wie es den Infizierten geht, war am Mittwoch unklar - zumindest von Krankenhausaufenthalten war nichts bekannt.

Newsticker