Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Corona-Inzidenz geht in Berlin weiter zurück

Medizinisch geschultes Personal legt das Wattestäbchen für einen Corona-Schnelltest in eine Lösung. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Symbol

(Foto: Kay Nietfeld/dpa/Symbol)

Berlin (dpa/bb) - Die Corona-Inzidenz ist in Berlin weiter rückläufig. Am Samstag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) 67,3 Fälle von Corona-Infektionen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Am Freitag lag der Wert noch bei 71,5. Es ist der fünfte Tag in Folge, an dem die Inzidenz unter dem wichtigen Schwellenwert von 100 liegt. Sind es fünf Werktage ohne Unterbrechung unter 100, können Corona-Regeln gelockert werden.

Die Zahl der binnen eines Tages gemeldeten Neuinfektionen stieg laut dem Bericht um 455 auf nun insgesamt 175 019. Demnach starben drei weitere Menschen im Zusammenhang mit Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl der Pandemie-Toten liegt nun laut den Angaben bei 3399. Als genesen gelten 165 400 Menschen.

Wenn der Inzidenzwert fünf Werktage in Folge unter 100 bleibt, sind Lockerungen am übernächsten Tag möglich. Das wäre in Berlin erstmals am nächsten Mittwoch möglich. Schon dann soll es nach dem Willen des Senats erste Schritte geben. Beispielsweise Museen und Gedenkstätten könnten dann unter Auflagen wieder öffnen. Ab Freitag vor Pfingsten dürften dann Cafés und Restaurants im Freien wieder Gäste bedienen. Das hatte der Senat am Freitag beschlossen.

© dpa-infocom, dpa:210515-99-606557/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.