Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Demonstration für Erhalt des Jugendzentrums Potse

(Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Berlin (dpa/bb) - Mehrere hundert Menschen haben am Dienstagabend für den Erhalt des Jugendzentrums Potse in Berlin-Schöneberg demonstriert. Nach Angaben einer Polizeisprecherin beteiligten sich rund 400 Menschen an dem Marsch. Es sei weitgehend friedlich geblieben.

Am Montag war bekannt geworden, dass die drohende Räumung des Jugendzentrums vorerst vom Tisch ist. Der für diesen Mittwoch geplante Termin wurde ausgesetzt und frühestens auf Juli verschoben, wie das selbstverwaltete Jugendzentrum nach Verhandlungen mit dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg mitgeteilt hatte.

Das Landgericht hatte im vergangenen Sommer entschieden, dass das Projekt die besetzten Räume verlassen müsse. In der Potse und in der Kneipe Drugstore fanden regelmäßig Punkkonzerte statt. Ein neuer Eigentümer des Hauses hatte dem langjährigen Jugendclub gekündigt. Immer wieder demonstrierten junge Menschen für den Erhalt der Potse, zeitweise gab es auch Besetzungen anderer Räume. Die Forderung war, die Potse erst zu verlassen, wenn es adäquate Ersatzräume gibt.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-651939/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.