Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Erdbeersaison startet: Obstbauern hoffen auf gute Ernte

Erdbeeren aus Folienanbau werden nach der Ernte in Körnchen gestapelt. Foto: Lukas Görlach/Archiv

(Foto: Lukas Görlach/dpa)

Bersteland (dpa/bb) - Es ist wieder Zeit für die beliebte rote Frucht: In Brandenburg startet heute die Erdbeersaison. Gemeinsam mit dem Gartenbauverband Berlin-Brandenburg wird Agrarminister Jörg Vogelsänger(SPD) die Ernte der ersten heimischen Freilandkultur auf dem Spreewaldhof in Niewitz (Dahme-Spreewald) eröffnen. Der Hof baut auf etwa 18 Hektar Erdbeeren an und beschäftigt acht feste Mitarbeiter und 260 Saisonarbeitskräfte.

Die Obstbauern in Brandenburg hoffen in diesem Jahr auf eine gute Ernte. Allerdings kämen die Freilanderdbeeren aus einem milden Winter mit warmem Frühjahr, dessen Trockenphasen die Landwirte bewältigen müssten, wie der Gartenbauverband mitteilte. Regional hätten die kühlen Tage Blütenfrostschäden auch in Erdbeerkulturen verursacht. In Brandenburg werden Erdbeeren auf 461 Hektar angebaut. Schwerpunkt in den Regionen bilden der Landkreis Spree-Neiße (310 Hektar), der Landkreis Potsdam-Mittelmark (64 Hektar) und der Landkreis Barnim (10 Hektar).

Die Anbaufläche ist im vergangen Jahr leicht gesunken. Auf insgesamt 461 Hektar wurden 2627 Tonnen Erdbeeren geerntet. Im Jahr 2017 waren es auf einer Fläche von 554 Hektar rund 2827 Tonnen der süßen Frucht.

Newsticker