Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Erste Freibäder wieder offen: Tickets mit Zeitfenster

Freizeitsportler gehen nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen wieder ins Freibad. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild

(Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild)

Berlin (dpa/bb) - Nach der Corona-Zwangspause haben seit Montag die ersten Berliner Freibäder wieder geöffnet. Bei eher kühlen Temperaturen gingen nach Angaben der Bäder-Betriebe die Sommerbäder Wilmersdorf, Olympiastadion und Spandau-Süd sowie das Strandbad Wannsee an den Start. Für die Nutzung der Anlagen sind Tickets mit Zeitfenster nötig, die Badefrösche müssen die Hygiene- und Abstandsregeln beachten. Um Infektionen nachverfolgen zu können, wurden die Besucher um Name und Telefonnummer gebeten.

Ein Sprecher der Bäder-Betriebe schätzte die Zahl der Gäste in den vier Bädern auf rund 1200 Besucher. Im Freibad Wilmersdorf herrschte reger Betrieb, im Becken selber waren bis zu 72 Schwimmerinnen und Schwimmer zugelassen.

Die Zahl der erlaubten Stunden im Schwimmbad ist ebenfalls begrenzt und von dessen Größe abhängig. Nach dem Ende des gebuchten Zeitfensters müssen die Besucher die Anlage wieder verlassen. Von einigen Ausnahmen wie zum Beispiel in Wilmersdorf abgesehen, bleiben Innenduschen und Umkleiden erst einmal geschlossen. Das gilt oft auch für Spielplätze, Rutschen und Sprungtürme. Die Toilettenanlagen sind aber offen - alle Besucher werden um Händewaschen sowie Abstandhalten und Rücksichtnahme gebeten.

Newsticker