Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Festnahme nach drei Brandstiftungen in Neukölln

Handschellen hängen am Gürtel eines Justizbeamten. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

(Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild)

Berlin (dpa/bb) - Nach drei Brandstiftungen an Motorrädern in Berlin-Neukölln hat die Polizei einen jungen Mann festgenommen. Der 20-Jährige wurde am Freitagabend kurz vor Mitternacht in der Sonnenallee mit mehreren Feuerzeugen und Flaschen mit einer geruchlosen Flüssigkeit sowie Desinfektionsmittel gestellt, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Er habe zu einer Beschreibung gepasst, die ein Zeuge den Einsatzkräften zuvor nach dem Brand eines Motorrads in der Tellstraße gegeben habe. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt prüft nun, ob der Tatverdächtige für alle drei Brandstiftungen in Frage kommt.

Zwischen 22.45 Uhr und 23.00 Uhr hatten bereits ein Motorrad in der Framstraße und danach ein weiteres in der Tellstraße gebrannt, hieß es. Während das erste Fahrzeug den Angaben zufolge umkippte und dabei zwei Autos vom Feuer beschädigt wurden, konnten Anwohner die anderen Brände löschen, bevor ein größerer Schaden entstand.

Newsticker