Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Forscher holen Bäume aus Botanischem Garten nach Grunewald

Zwei junge Frauen genießen die Aussicht auf den Forst Grunewald und den Teufelsberg. Foto: Lukas Schulze/dpa/Archivbild

(Foto: Lukas Schulze/dpa/Archivbild)

Berlin (dpa/bb) - Um die Folgen des Klimawandels zu untersuchen, sollen rund 800 Bäume aus dem Botanischen Garten in Berlin-Lichterfelde umgepflanzt werden. Wie die Freie Universität Berlin (FU) am Montag mitteilte, sollen Spezialfahrzeuge einen Großteil der Rotbuchen am kommenden Donnerstag in einen sogenannten "Klimawald" im Grunewald bringen. Auf der Forschungsfläche sollen sie dann eine Woche später eingepflanzt werden - sofern schlechte Witterungsverhältnisse dies nicht verhinderten.

Biologen der FU unter Leitung von Manfred Forstreuter wollen den Angaben zufolge unter anderem untersuchen, ob Rotbuchen aus Regionen wie Sizilien oder Südschweden besser an den Klimawandel angepasst sind als einheimische Bäume. Die Buchen sollen in den nächsten Jahrzehnten im Grunewald auf eine Höhe von bis zu 20 Metern anwachsen. Die Berliner Forsten und das Waldmuseum der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald unterstützen das Projekt. Die FU sucht außerdem Freiwillige, die bei der Einpflanzung mithelfen.

Newsticker