Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Füchse in EHF-Cup-Gruppenphase: "Definitiv nicht leicht"

Berlins Trainer Velimir Petkovic zeigt mit dem Finger auf das Tor. Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild

(Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild)

Berlin (dpa/bb) – Nach der gelösten Bundesliga-Pflichtaufgabe bei den Eulen Ludwigshafen starten die Füchse Berlin mit Respekt in die Gruppenphase des EHF-Pokals. Zum Auftakt steht am Sonntag (19.00 Uhr/DAZN) der Auftakt bei Pays d'Aix UC in Aix-en-Provence an. "Das erste Spiel ist immer auch ein Schlüsselspiel", sagte Kreisläufer Johan Koch. Die Füchse sind in dem Handball-Duell der Favorit.

Für den Sechsten der französischen Liga ist es die erste Teilnahme an einer Gruppenphase des EHF-Pokals. Das hat für Koch aber nicht viel zu bedeuten. "Die liefen bisher etwas unter dem Radar, aber die haben in dieser Saison große Ambitionen weit zu kommen. Die sind auf dem Weg nach oben", sagte der Däne. Für die Franzosen ist das Duell mit dem zweifachen EHF-Pokalsieger dann auch gleich das Spiel des Jahres. Und "das wird definitiv nicht leicht", so Koch.

Auch wenn das Team aus Südfrankreich auf internationaler Ebene bisher noch nicht groß in Erscheinung getreten ist, hat es doch einige prominente Namen im Team. Darunter sind der Ex-Kieler Vid Kavticnik, der französische EM-Teilnehmer Nicolas Claire und der dänische Nationalspieler Martin Larsen, der im Sommer nach Leipzig wechseln wird.

Die weiteren Gegner sind der ungarische Club Grundfos Tatabanya und BM Logrono La Rioja aus Spanien. Über die Gruppenphase können sich die Füchse direkt für das Finalturnier der besten vier Teams qualifizieren, das am 23. und 24. Mai 2020 in der Max-Schmeling-Halle ausgetragen wird. Dafür müssen die Berliner ihre Gruppe gewinnen oder nicht schlechtester von vier Gruppenzweiten werden.

Am Donnerstagabend hatten sich die Füchse bei Ludwigshafen mit 27:19 souverän durchgesetzt. Entsprechend zufrieden zeigte sich auch Trainer Velimir Petkovic. "Es war von Anfang an eine tolle Abwehrleistung von uns", sagte er. Durch den Erfolg etablierten sich die Berliner als Tabellendritter in der Spitzengruppe der Bundesliga.

Newsticker