Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Fünf Fahrzeuge in Berlin angezündet

Ein Blaulicht auf einem Fahrzeug der Feuerwehr. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild)

Berlin (dpa/bb) - In der Nacht zu Mittwoch haben fünf Fahrzeuge in den Berliner Stadtteilen Kreuzberg, Baumschulenweg und Charlottenburg gebrannt. In Charlottenburg seien 50 Rettungskräfte in der Marie-Elisabeth-Lüders-Straße im Einsatz gewesen, teilte die Feuerwehr am Mittwoch mit. Zwei Autos brannten dort am Dienstagabend in einer Tiefgarage eines neungeschossigen Wohnhauses aus.

Kurz nach 1.00 Uhr am Mittwoch brannten dann zwei Autos in der zwischen Kreuzberg und Mitte liegenden Zimmerstraße. Die geparkten Wagen wurden vollständig zerstört. Die Polizei geht sowohl bei dem Brand in der Zimmerstraße wie auch bei dem Brand in der Tiefgarage von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Außerdem wurde in der Nacht zu Mittwoch ein Fahrzeug eines großen Versandhandels im Ortsteil Baumschulenweg Ziel einer Brandstiftung. Hier bemerkten Bundespolizisten den Angaben nach gegen 2.00 Uhr Rauch an dem in der Späthstraße abgestellten Transporter. Dieser wurde durch das Feuer aber nur leicht beschädigt. Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

In der Hauptstadt werden nachts immer wieder Fahrzeuge durch Feuer beschädigt oder zerstört. Zuletzt brannten zwei Autos in Alt-Hohenschönhausen.

Tweet der Feuerwehr zum Brand in Charlottenburg

Polizei PM zum Brand in Charlottenburg

Polizei PM zum Brand in der Zimmerstraße

Polizei PM zum Brand in Baumschulenweg

Newsticker