Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Hunderte demonstrieren gegen Amazon-Sitz

Linke Gruppen demonstrieren in der Rigaer Straße gegen den Neubau des Internetkonzerns Amazon. Foto: Paul Zinken/dpa

(Foto: Paul Zinken/dpa)

Berlin (dpa/bb) - Mehrere Hundert Menschen haben nach Polizeiangaben gegen den neuen Firmensitz des Internetkonzerns Amazon in Berlin-Friedrichshain demonstriert. Die Veranstalter nannten zunächst keine Teilnehmerzahlen. Angekündigt hatten sie 1000 Teilnehmer. Unter dem Motto "Save your Kiez - Fight Amazon" hatten linke Gruppen zu dem Protest aufgerufen. Die Demonstranten zogen vom Frankfurter Tor über die Rigaer Straße zur Warschauer Brücke. Auf Plakaten wurden Aufschriften wie "Fuck AMZ" und "Amazon, Air BNB, Lieferando & Co. enteignen" gezeigt.

Die Beschäftigung bei Plattformen wie Amazon ähnele "moderner Tagelöhnerei" hieß es im Internet-Aufruf auf Indymedia.org. Die Demonstranten fordern eine Enteignung großer Internetkonzerne wie Amazon und Google. Die Ansiedelung von Amazon in dem Hochhaus-Neubau "Edge East Side Berlin" an der Warschauer Brücke werde zu "rasant steigenden Mieten", einer "Verwertung des Kiezes" und Verdrängung von Menschen führen.

Amazon hatte angekündigt, 28 von 35 Stockwerken zu mieten. 2023 soll das Gebäude, das eines der höchsten in Berlin wird, fertig werden. Während der Demonstration waren zunächst keine größeren Störungen bekannt geworden. "Es wurde Pyrotechnik von einem Dach abgebrannt", sagte eine Polizeisprecherin. Die Beamten waren mit rund 300 Einsatzkräften vor Ort.

Newsticker