Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg IHK: Ukraine-Krieg deutliche Belastung für Unternehmen

dpa_Regio_Dummy_BerlinBrandenburg.png

Potsdam (dpa/bb) - Der Ukraine-Krieg ist für die meisten Unternehmen in Brandenburg eine deutliche Belastung. Das zeigt die Frühjahrs-Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammern, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

In nahezu allen Branchen habe sich die aktuelle Geschäftslage demnach verschlechtert - gesamtwirtschaftlich betrage der Rückgang fast zehn Punkte, sagte Mario Tobias, Hauptgeschäftsführer der IHK Potsdam. Besonders groß seien Einbußen im Handel, im Dienstleistungsbereich und in der Industrie.

Im Bereich der IHK Cottbus sind nach den Angaben für 85 Prozent der Unternehmen Energie- und Rohstoffpreise und für 60 Prozent der Fachkräftemangel die größten Hemmnisse. Dennoch bewerten hier 84 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit "gut" beziehungsweise "befriedigend".

"Die regionale Wirtschaft befindet sich im Krisenmodus. Für die nächsten Monate sind die Geschäftserwartungen unserer Mitgliedsbetriebe so eingetrübt wie seit 20 Jahren nicht mehr", sagte der Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus, Wolfgang Krüger. 41 Prozent schätzen ihre Zukunftsaussichten als ungünstig ein. Die Investitionsbereitschaft sei gesunken.

Das Baugewerbe erwartet nach den Angaben erhebliche Verluste, weil es Aufträge ausschlagen muss und perspektivisch mit einer sinkenden Nachfrage rechnet. Im Gastgewerbe habe sich die Lage nach der schwierigen Situation wegen der Corona-Einschränkungen zu Jahresbeginn in einer Vielzahl von Unternehmen wieder verbessert.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen