Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Investitionsbank: Bislang knapp 180 Millionen Euro bewilligt

Der Schriftzug Investitionsbank des Landes Brandenburg ILB. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Potsdam (dpa/bb) - Die Investitionsbank des Landes Brandenburg hat bisher 17 908 Anträge für Corona-Hilfe bewilligt. Insgesamt seien etwa 65 600 Anträge eingegangen, sagte ILB-Sprecherin Ingrid Mattern am Karfreitag auf Anfrage. Knapp 180 Millionen Euro (Stand: 9.00 Uhr) seien bewilligt worden.

Insgesamt rechnet das Land mit rund 600 Millionen Euro, die für die Hilfe für Klein- und Kleinstbetriebe sowie Freiberufler benötigt werden. Bei weiteren Bedarf soll aufgestockt werden. Jeder, der einen korrekten Antrag stellt, soll laut Zusage von Wirtschaftsministerium und ILB Soforthilfen erhalten, um die ersten finanziellen Probleme zu lindern.

259 Mitarbeiter der ILB aus allen Bereichen würden bis einschließlich Ostermontag weiter Anträge prüfen, bearbeiten und zur Auszahlung vorbereiten. Ein Teil davon ist nach Angaben von Mattern im Homeofice im Einsatz. Täglich werden inzwischen über 3000 Anträge bearbeitet.

Durchschnittlich geht es bei den Anträgen um einen Betrag von etwa 10 000 Euro als Hilfe. Zu 85 Prozent sind es nach den Angaben Betriebe mit bis zu 15 Mitarbeitern, die das beantragen.

Newsticker