Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Lage im Waldbrandgebiet beruhigt sich weiter

Verkohlte Blätter einer Roteiche hängen in einem Wald im Landkreis Elbe-Elster an den Ästen.

(Foto: Sebastian Willnow/dpa)

Im Süden Brandenburgs ist das Brandgeschehen derzeit unter Kontrolle. Neue Feuer sind nicht ausgebrochen - doch schon Mitte der Woche könnte die Waldbrandgefahr wieder zunehmen.

Bad Liebenwerda (dpa/bb) - Die Lage im Waldbrandgebiet im Elbe-Elster-Kreis hat sich vorerst entspannt. Wie ein Sprecher der Lausitzer Feuerwehr am Dienstagmorgen sagte, sind keine weiteren Feuer ausgebrochen. Langsam sei auch eher mit einem Abschluss als einem erneuten Aufflammen zu rechnen, sichere Prognosen könne man aufgrund der anhaltend dynamischen Lage, aber nicht machen, so der Sprecher.

Der Landkreis hatte die Einsatzleitung bei der Bekämpfung des Großbrandes am Montag an die Verbandsgemeinde Liebenwerda übertragen und damit die sogenannte Großschadenslage aufgehoben. Die externen Brandschutzeinheiten seien nicht mehr vor Ort und die Bewachung des Brandgebiets obliege nun Einsatzkräften aus dem Elbe-Elster-Kreis, so der Feuerwehrsprecher. Das Feuer war vor gut einer Woche ausgebrochen und hatte schnell eine Fläche von rund 800 Hektar erfasst.

Einen Waldbrand in Großräschen (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) östlich vom Elbe-Elster-Kreis bekam die Feuerwehr am Montagabend schnell unter Kontrolle. Ein etwa 1500 Quadratmeter großes Feuer hatte gebrannt, wie der Feuerwehrsprecher sagte. Nach zwei Stunden waren die Löscharbeiten demnach beendet.

Schon ab Mittwoch könnte die Waldbrandgefahr aber wieder steigen. Dann beginnt voraussichtlich die nächste Hitze-Periode in Brandenburg. Der Deutsche Wetterdienst erwartet Temperaturen von deutlich über 30 Grad. In Kombination mit der anhaltenden Trockenheit wird für einige Landkreise die höchste Waldbrandstufe fünf erwartet, wie der stellvertretende Waldbrandschutzbeauftragte Philipp Haase gesagt hatte. Ab Donnerstag gilt dann wieder für fast alle Landkreisen die höchste Waldbrandgefahr.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen