Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Land plant Imagekampagne für Tourismus in Ostbrandenburg

dpa_Regio_Dummy_BerlinBrandenburg.png

Potsdam (dpa/bb) - Nach der Umweltkatastrophe in der Oder mit großem Fischsterben im Sommer plant das Land eine Imagekampagne für den Tourismus in Ostbrandenburg. Die Betriebe in den östlichen Regionen hätten in den vergangenen zwei Jahren neben den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie stark unter den Folgen der Afrikanischen Schweinepest und der Oder-Umweltkatastrophe gelitten, sagte Staatssekretär Hendrik Fischer am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Landtags.

So seien neben den Bildern vom Fischsterben auch die Schutzzäune gegen die Schweinepest in der Landschaft gerade für Radtouristen nicht sonderlich attraktiv gewesen, schilderte Fischer. Daher wolle man im Frühjahr gemeinsam mit der Tourismus Marketing Brandenburg eine Kampagne starten und auf die Möglichkeiten für den Tourismus in Ostbrandenburg hinweisen.

Die gemeldeten Schäden der Betriebe seien zu gering für die Auflage eines eigenen Rettungsprogramms gewesen, meinte Fischer. So hätten Tourismusbetriebe in der Uckermark rund 74.000 Euro und Fischer rund 30.000 Euro Verluste gemeldet. Weitere 70.000 Euro der im Landkreis gemeldeten Verluste seien nicht genau zuzuordnen gewesen.

Für direkte Schäden bei den Fischern an der Oder gibt es vom Agrarministerium allerdings Ausgleichszahlungen. Danach können die Betriebe jeweils bis zu 30.000 Euro für die Ausfälle beim Fischfang und andere Verluste erhalten. Nach Angaben des Ministeriums waren zwölf Betriebe unmittelbar von dem Fischsterben betroffen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen