Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Mamba führt Cottbus zum Sieg im Landespokal

dpa_Regio_Dummy_BerlinBrandenburg.png

Rathenow (dpa/bb) - Der FC Energie Cottbus hat sich nach dem Abstieg aus der 3. Fußball-Liga mit dem Gewinn des Brandenburger Landespokals ein wenig Trost verschafft. Am Samstag siegte das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz beim Regionalligisten FSC Optik Rathenow mit 1:0 (0:0).

Im Rathenower Stadion Vogelsang führte das Tor des scheidenden Streli Mamba (49.) zum insgesamt neunten Erfolg im Landespokal, mit dem Cottbus mit dem bisher alleinigen Rekordsieger SV Babelsberg 03 gleichzog. Durch den Einzug in die erste Runde des DFB-Pokals können die Lausitzer mit zusätzlichen Einnahmen für den Aufbau einer neuen Mannschaft planen.

Von Beginn an verzeichnete Cottbus die besseren Spielanteile und erarbeitete sich auch einige Chancen, die zumeist von Kapitän Dimitar Rangelow vergeben wurden. Die größte Möglichkeit vergab aber Lars Bender, der in der Nachspielzeit der ersten Hälfte aus sechs Metern den Ball über das Rathenower Tor köpfte.

Besser machte es der Mittelfeldmann vier Minuten nach Wiederanpfiff. Mit einer schönen Flanke bediente Bender den heranstürmenden Mamba. In seinem letzten Spiel für Cottbus nahm der zu Bundesliga-Aufsteiger Paderborn wechselnde Stürmer den Ball geschickt an und schloss schnell ab.

Trotz der Niederlage hielt sich die Trauer in Rathenow in Grenzen. Aufgrund des Abstiegs von Cottbus hätten die Optiker die Regionalliga Nordost Nord verlassen müssen. Durch den Rückzug des FC Oberlausitz spielt Rathenow auch in der kommenden Saison viertklassig und trifft dann auch wieder auf Energie Cottbus.

Kader des FC Energie Cottbus

Kader des FSV Optik Rathenow

Mitteilung des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes

Newsticker