Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Mann verteidigt Wohnung gegen Räuber: Schwer verletzt

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

(Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild)

Berlin (dpa/bb) - Bei einem brutalen Raubüberfall in Berlin-Mitte ist ein 29-Jähriger in der Nacht zu Sonntag schwer verletzt worden. Als der Mann die Wohnungstür öffnete, soll er mit einem Messer bedroht und ins Gesicht geschlagen worden sein, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Einer der Räuber soll ihm gegen die Brust getreten haben, so dass er zu Boden ging. Die Polizei ging davon aus, dass das Trio zuvor unter einem Vorwand um Einlass gebeten hatte.

Nachdem zwei der Männer das Schlafzimmer des Mannes durchsucht hatten, setzte das Duo zur Flucht an. Der Bewohner soll laut der Polizei das Messer seines Angreifers gegriffen und ihn an der Flucht gehindert haben. Daraufhin sollen der Angreifer und ein Komplize mehrfach auf den 29-Jährigen eingeschlagen haben, bis er zu Boden ging und um Hilfe gerufen haben soll. Die Räuber flüchteten nach einer kurzer Verfolgung durch den Mann nach ersten Erkenntnissen der Polizei mit zwei Handys. Der 29-Jährige kam mit einem Nasenbruch und Schnittverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Regionales