Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Mehr als 3000 Schüler lernen Polnisch in Brandenburg

Eine Schülerin meldet sich im Unterricht.

(Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild)

Potsdam (dpa/bb) - Die Zahl der Schüler, die an Brandenburger Schulen am Polnisch-Unterricht teilnehmen, ist in den vergangenen fünf Jahren gestiegen: Im laufenden Schuljahr seien gut 3000 Schülerinnen und Schüler beim Polnisch-Unterricht an 35 Schulen gemeldet, teilte das Bildungsministerium auf Anfrage mit. Im Schuljahr 2018/2019 waren es 2850 Teilnehmer an 33 Schulen. Allerdings gab es im Schuljahr 2019/20 einen Höchststand mit 3066 Polnisch-Schülern an 35 Schulen.

Von den 3002 Polnisch-Schülern hätten knapp 2500 die deutsche und 333 die polnische Staatsbürgerschaft, teilte das Ministerium mit. Im Schuljahr 2021/22, als knapp 3000 Schüler teilnahmen, wurden 370 Lehrer-Wochenstunden Polnisch-Unterricht erteilt. Dafür fielen Personalkosten von rund einer Million Euro an.

Hintergrund ist das Mehrsprachigkeitskonzept der Landesregierung: Danach sollen die im Land Brandenburg gesprochenen Minderheiten-, Nachbar- und Regionalsprachen wie Niedersorbisch, Niederdeutsch und Polnisch schwerpunktmäßig berücksichtigt werden.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen