Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Minister Stübgen: Hilfe für Vergewaltigungsopfer wichtig

Michael Stübgen (CDU) spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

(Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild)

Potsdam (dpa/bb) - Nach der Festnahme des mutmaßlichen Serienvergewaltigers dringt Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) darauf, die Unterstützung für die Opfer in den Mittelpunkt zu rücken. "Keiner kann nachempfinden, wie schlimm solche Verbrechen für die Opfer sind", erklärte Stübgen am Mittwoch. "Gut, dass wir den Täter jetzt haben und er keinen Schaden mehr anrichten kann." Er dankte der Brandenburger Polizei für deren Einsatz, die den Mann gemeinsam mit Berliner Beamten ergriffen hatte. "Jetzt müssen wir uns aber darauf konzentrieren, den Opfern zu helfen."

Der Mann war am Dienstagabend gefasst worden, nachdem er eine Frau in einem Waldstück zwischen Potsdam-Babelsberg und Berlin-Dreilinden vergewaltigt haben soll. Bei dem mutmaßlichen Serienvergewaltiger geht die Staatsanwaltschaft von einer Anklage und späteren Verurteilung aus. Ihm werden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Berlin acht vollendete und versuchte Taten zur Last gelegt.

Newsticker