Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Minister sieht weiter Probleme für Brandenburgs Wirtschaft

Jörg Steinbach (SPD), Brandenburger Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie mit Mundschutz. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Potsdam (dpa/bb) - Die Situation der Unternehmen in Brandenburg ist nach Ansicht von Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) in einigen Branchen weiter schwierig. "Die Wirtschaft fährt erst nach und nach wieder hoch", sagte er am Mittwoch. "Und in manchen Bereichen gibt es noch immer erhebliche Einschränkungen und Auswirkungen der Pandemie." Steinbach nannte die Gastronomie, Reisebüros sowie die Bereiche Veranstaltungsmanagement und Veranstaltungslogistik als Beispiele. Deshalb sei es notwendig, dass der Bund diesen Unternehmen mit seiner Überbrückungshilfe unter die Arme greife.

Der Bund startete in der Corona-Krise ein weiteres Programm: Es geht um Überbrückungshilfen von insgesamt 25 Milliarden Euro vor allem für kleine und mittelständische Firmen mit erheblichen Umsatzeinbußen. Bis zu einem Betrag von 150 000 Euro werden dabei fixe Betriebskosten erstattet.

Die Überbrückungshilfe soll in der Zeitspanne Juni bis August für Branchen wie das Hotel- und Gaststättengewerbe, Clubs und Bars, Reisebüros und Schausteller gewährt werden. Die Zuschüsse sind nicht zurückzuzahlen; Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer müssen für Firmen die Anträge einreichen. Die Investitionsbank Brandenburg bearbeitet die Anträge nach eigenen Angaben mit bis zu 60 Mitarbeitern.

Newsticker