Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Muslimische Gemeinden laden zum Tag der offenen Moschee

Die Şehitlik-Moschee in Berlin-Neukölln. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

(Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild)

Berlin (dpa/bb) - Mit Begegnungen, Führungen, Vorträgen, Ausstellungen und Informationsmaterialien wollen Berliner Moscheen und Vereine am Tag der offenen Moschee am 3. Oktober wieder über sich informieren. Der Tag steht in diesem Jahr unter der Überschrift "25 Jahre Tag der offenen Moschee - Moscheen gestern und heute", wie der Koordinationsrat der Muslime in Köln mitteilte. In der Hauptstadt gibt es je nach Zählweise etwa 100 Moscheen und Gebetsräume, von denen sich etliche an den Aktionen beteiligen.

Bundesweit beteiligen sich den Angaben zufolge mehr als 1000 Moscheegemeinden. Der zentrale Auftakt ist in der Kölner Zentralmoschee geplant, wo neben Vertretern der im Koordinationsrat der Muslime zusammengeschlossenen islamischen Religionsgemeinschaften auch Gäste aus Politik, Medien und Gesellschaft erwartet werden.

Der bundesweite Tag der offenen Moschee wird seit 1997 alljährlich am 3. Oktober begangen. Dass die Veranstaltungen auf den Tag der Deutschen Einheit gelegt wurden, betrachtete der Zentralrat der Muslime als ein Zeichen der Solidarität und des Respekts für Deutschland.

© dpa-infocom, dpa:210925-99-353010/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.