Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Mutmaßlicher Handtaschenräuber attackiert Polizisten

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archivbild

(Foto: Silas Stein/dpa)

Berlin (dpa/bb) - Die Berliner Polizei hat einen 17-Jährigen gefasst, der vor gut zwei Monaten einer 87-jährigen Frau die Handtasche geraubt haben soll. Polizisten entdeckten ihn am Mittwochnachmittag in einer Straßenbahn der Linie 50 am Stiftsweg in Berlin-Pankow, wie die Ermittler mitteilten. Den Angaben zufolge hatte er Drogen bei sich.

Angekommen an der Gefangenensammelstelle habe er begonnen, "gezielt in Richtung der eingesetzten Polizeibeamten zu spucken, zu treten und sie mit Kopfstößen anzugreifen", teilte die Polizei mit. Zwei Angestellte seien derart verletzt worden, dass sie im Krankenhaus behandelt worden seien. Einsatzkräfte hätten die Aufenthaltsanschrift des 17-Jährigen durchsucht und dort "weitere Drogen, Schreckschusswaffen und eine Machete" gefunden.

Die Polizei hatte nach dem Handtaschenraub vom 16. Juni mit Bildern und einer Videosequenz aus einer Überwachungskamera nach dem Täter gesucht. Der Überfall auf die 87-Jährige hatte sich auf der Zwischenebene des U-Bahnhofs Vinetastraße in Pankow ereignet. In einer früheren Polizei-Mitteilung hatte es geheißen, der Täter habe die Frau vermutlich dabei beobachtet, wie sie kurz zuvor Geld an einem Automaten abgehoben hatte.

Polizei-Mitteilung

Newsticker