Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Nach Barcelona-Lehrstunde: Alba in Würzburg gefordert

ALBAs Head Coach Aito Garcia Reneses. Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild

(Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild)

Berlin (dpa/bb) - Am Ende wurde die 84:103-Niederlage beim FC Barcelona am Freitagabend eine kleine Lehrstunde für Basketball-Bundesligist Alba Berlin. Eine Halbzeit lang leistete der deutsche Ex-Meister gegen den Topfavoriten der Euroleague starken Widerstand, verlor dann jedoch noch deutlich. "Für uns war es schwer, körperlich mitzuhalten und ihrem Rhythmus zu folgen. Wir sind aber genau deshalb in der Euroleague, um zu lernen", sagte Trainer Aito Garcia Reneses.

Die Berliner mussten der individuellen Klasse des spanischen Starensembles Tribut zollen. "Manchmal ist es auch gut zu sehen, gegen wen man da eigentlich spielt. Es ist zwar demütigend, aber auch eine gute Erfahrung für uns", sagte Forward Luke Sikma. Deshalb muss Alba das Spiel schnell abhaken. Denn schon am Sonntag (16.00 Uhr) geht es für den Hauptstadt-Club in der Bundesliga bei s.Oliver Würzburg weiter. Dorthin wollten die Berliner am Samstag via Frankfurt reisen.

In Würzburg muss sich Alba schnell auf einen ganz anderen Gegner einstellen. "Und das ist nicht leicht. Aber diese Situationen werden immer wieder kommen", sagte Manager Marco Baldi.

In der ersten Pokalrunde Ende September hatte Alba die Franken daheim mit viel Mühe 92:81 geschlagen. Sikma ist sich deshalb sicher: "In ihrer Halle wird das ganz sicher nicht einfacher. Sie haben ein gutes Teamspiel und werden in dieser Saison noch für Überraschungen sorgen." Würzburg ist mit zwei Siegen in drei Spielen gut in die Liga gestartet. Baldi verwies darauf, dass die Gastgeber "ein Team haben, was in großen Teilen zusammengeblieben ist". Alba ist deshalb wieder als Mannschaft gefragt.

Die Euroleague-Gruppen in der Übersicht

ALBA Berlin Kader

Newsticker