Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Nach dem Ausnahmezustand: Lage in Berlin hat sich entspannt

Passanten mit Regenschirmen laufen über die Straße. Foto: Paul Zinken

(Foto: Paul Zinken/dpa)

Dunkle Wolken, Blitze und starker Regen - Berlin erlebt ein heftiges Gewitter, kommt aber glimpflich davon. Die Feuerwehr ruft dennoch den Ausnahmezustand aus.

Potsdam/Berlin (dpa/bb) - Nach dem kurzen, aber heftigen Gewitter am Montagabend in Berlin und dem Ausnahmezustand bei der Berliner Feuerwehr hat sich die Lage in der Hauptstadt vorerst entspannt. Jedoch sind auch am Dienstag laut Deutschem Wetterdienst (DWD) vereinzelte Gewitter mit Starkregen nicht ausgeschlossen. Die Temperaturen liegen dabei zwischen 21 und 25 Grad.

Wegen des heftigen Gewitters hatte die Feuerwehr am Montagabend von 17.00 Uhr bis 20.45 Uhr den Ausnahmezustand ausgelöst. Insgesamt wurden 180 Einsätze verzeichnet. Daneben gab es noch 18 Brandalarme, darunter waren auch zwei Brände nach Blitzeinschlägen. Wie ein Sprecher der Feuerwehr am Dienstag sagte, gab es aber keine größeren Schäden.

Laut Meteorologen des DWD bleibt der Mittwoch zeitweise regnerisch, zum Abend hin sollen die Niederschläge dann aber nachlassen. Gewitter wurden nicht angekündigt. Ab Donnerstag soll es dann bei maximal 20 Grad überwiegend trocken werden.

Tweet der Feuerwehr

Wetterbericht des DWD für Berlin und Brandenburg

Newsticker