Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Netzhoppers mit ehrgeizigem Ziel: "Wollen eine Medaille"

dpa_Regio_Dummy_BerlinBrandenburg.png

Bestensee (dpa/bb) - Die Netzhoppers KW-Bestensee verfolgen ein ehrgeiziges Ziel. "Wir wollen am Ende eine Medaille holen", sagte Kapitän Mario Schmidgall der Deutschen Presse-Agentur vor dem Start der Zwischenrunde in der Volleyball-Bundesliga. Dort treffen die Brandenburger am Sonntag (15.00 Uhr) auf die Volleys Herrsching. Weitere Gegner in der Vierergruppe sind die SVG Lüneburg und Giesen. "Das sind alles Spiele auf Augenhöhe", sagte Schmidgall.

Die Netzhoppers sind als Tabellensechster in der Gruppe mit den Teams aus der unteren Hälfte der Hauptrunden-Tabelle gelandet. "Wenn uns Corona nicht erwischt hätte, wären wir jetzt vielleicht auch bei den besten vier Mannschaften dabei", sagte Schmidgall. Im November musste das Team in Quarantäne und kassierte danach fünf Niederlagen. Für die am 12. März mit dem Viertelfinale beginnenden Playoffs hat der 2,06 Meter große Zuspieler klare Vorstellungen. "Wichtig wäre, dass wir dort nicht gleich auf die Berlin Volleys treffen. Gegen alle anderen Mannschaften sind wir zumindest nicht chancenlos", sagte er.

Ihr letztes Pflichtspiel hatten die Netzhoppers kurz vor Silvester. Da wurde der TSV Haching München 3:0 bezwungen, nachdem 48 Stunden zuvor auch ein 3:1-Sieg gegen die Volleys Herrsching geglückt war. Danach ruhte der Spielbetrieb wegen des Abbruchs der Hauptrunde.

Die Netzhoppers mussten zuletzt ohne ihren Trainer Tomasz Wasilkowski auskommen, der positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Einen neuerlichen sportlichen Rückschlag durch die Pandemie befürchten die Netzhoppers nicht. "Mit diesen Problemen haben zur Zeit doch alle Vereine zu kämpfen", sagte Schmidgall.

Im Kader der Herrschinger gab es vor der Zwischenrunde eine wichtige Personaländerung. Topscorer Samuel Jeanlys wechselte in seine Heimat zum französischen Erstligisten Stade Poitiers. Ersatz beschafften sich die Bayern beim Lokalrivalen TSV Haching. Von dort kam Hauptangreifer Philipp Schumann an den Ammersee.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen