Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Schafe, Bäume und Trinkbrunnen für das Tempelhofer Feld

Eine Frau läuft alleine über einen Betonstreifen auf dem Tempelhofer Feld. Foto: Gregor Fischer/Archivbild

(Foto: Gregor Fischer/dpa)

Berlin (dpa/bb) - Schafe, mehr Schatten, Trinkbrunnen: Auf dem Tempelhofer Feld stehen mehrere Neuerungen an. Das geht aus einer Antwort der Umweltsenatsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Abgeordneten Turgut Altug und Susanna Kahlefeld zur ökologischen Entwicklung des stillgelegten Stadtflughafens hervor.

Schafe sollen demnach in den nächsten fünf Jahren dabei helfen, Teile des Feldes in Form zu halten. Sie kommen demnach im August zum Einsatz. Zum Schutz der Feldlerchen starte die Beweidung erst nach der Brutzeit der Vögel, hieß es. In diesem Jahr sollen 25 Tiere der Schafrasse Skudde auf dem Feld grasen. In den Folgejahren soll die Anzahl erhöht werden.

Die Trinkbrunnen sollen laut der Senatsantwort an den Eingängen am Tempelhofer Damm, am Columbiadamm und an der Oderstraße entstehen. Die Bäume sind an den Rändern des Feldes im äußeren Wiesenring vorgesehen. An der Oderstraße seien mehr als 100 neue Bäume geplant. Wann genau die Maßnahmen umgesetzt werden sollen, ging aus der Antwort nicht hervor.

Anfrage Turgut Altug und Susanna Kahlefeld

Tempelhof-Gesetz mit Übersichtskarte

Newsticker