Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Schnelles Internet für 12 000 weitere Haushalte im Süden

Ein Auto fährt an einer Baugrube mit Leerrohren für Glasfaserleitungen für schnelles Internet vorbei. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Burg (dpa/bb) - Rund 12 000 weitere Haushalte in Südbrandenburg können künftig schneller im Internet surfen. Die Deutsche Telekom hat dafür nach eigenen Angaben in den Landkreisen Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße 400 Kilometer Glasfaser verlegt. Außerdem seien 180 Verteiler neu aufgestellt oder mit moderner Technik aufgerüstet worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Burg mit.

Mit der Inbetriebnahme des schnellen Internets im Spreewald wurde nach Angaben des Brandenburger Wirtschaftsministeriums auch das Landesprogramm "Brandenburg - Glasfaser 2020" abgeschlossen. Damit sei der Breitbandzugang im Land deutlich verbessert worden, erklärte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD). Nur wer über eine moderne digitale Infrastruktur verfüge, sei auch attraktiv für Familien und Unternehmen.

Mit dem Landesprogramm wurden in Brandenburg rund 7 000 Kilometer Glasfaser verlegt - das entspricht in etwa der Entfernung von Berlin bis Miami. Fast 1 900 neue Verteiler wurden aufgestellt. Von dieser Bandbreitenerhöhung profitieren insgesamt rund 227 000 Haushalte.

Weitere rund 370 000 Haushalte hat die Telekom eigenwirtschaftlich ausgebaut. Somit haben in den zurückliegenden Jahren in Brandenburg insgesamt fast 600 000 Haushalte höhere Bandbreiten erhalten.

Im neuen Netz sind nach Angaben der Telekom Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s), beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Newsticker