Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Senat zahlt zum Semesterticket 75 Euro dazu

dpa_Regio_Dummy_BerlinBrandenburg.png

Jetzt also doch: Nachdem Berlins Studierende lange nicht wussten, was das Semesterticket demnächst kosten soll, klärt sich die Lage. Durch Landeszuschüsse soll der ÖPNV für sie bald günstiger werden.

Berlin (dpa/bb) - Nach wochenlangen Diskussionen um die Zukunft des Berliner Semestertickets zeichnet sich eine Lösung ab. Das Land Berlin gibt im kommenden Sommersemester jedem Studenten 75 Euro dazu, wie die Senatsverwaltung für Umwelt und Mobilität am Mittwoch mitteilte. Für Studierende, die dann - den Zuschuss abgezogen - 118 Euro pro Semester dafür bezahlen müssen, wird es damit deutlich günstiger als bisher. Auf diese Lösung einigten sich die zuständigen Staatssekretäre der Mobilitäts- sowie der Wissenschaftsverwaltung und Vertreter der Allgemeinen Studierendenausschüsse (AStA) der Berliner Hochschulen am Dienstagabend.

Der Vorschlag kann nach Angaben der Mobilitätsverwaltung nun den Studierendenausschüssen und dem Land Berlin unterbreitet werden. Bisher gibt es ein im ABC-Bereich gültiges Semesterticket für 193,80 Euro pro Semester, das in den Studiengebühren inklusive ist. Das entspricht 32,30 Euro im Monat. Die vertraglichen Vereinbarungen dazu mit dem Verkehrsbund Berlin-Brandenburg (VBB) laufen Ende März aus.

Die Studierendenvertretungen hatten vehement ein günstigeres Ticket gefordert, nachdem Berlin bereits im Oktober ein 29-Euro-Ticket für den AB-Bereich eingeführt hat. Nach der Verständigung von Dienstagabend müssten Studierende künftig mit rund 19,65 Euro pro Monat kalkulieren.

Die Einigung soll allerdings nur für das Sommersemester 2023 gelten. Die Regelungen für das Wintersemester 2023/2024 sind noch offen. "Wir begrüßen das Angebot für das Sommersemester und werden es prüfen", sagte der Asta-Vorsitzende der Hochschule für Wirtschaft und Recht, Miguel Góngora, der am Dienstagabend an den Gesprächen teilnahm.

Erfreulich sei, dass das Ticket weiterhin für den Tarifbereich ABC gelte, also nicht auf Berlin beschränkt und dass die Fahrradmitnahme im Gegensatz zum 9-Euro-Sozialticket enthalten sei. Góngora sprach sich dafür aus, dass es auch nach dem Sommersemester ein günstiges Semesterticket geben müsse.

Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch (Grüne) sagte: "Mit dem stabilen Preis und dem Zuschuss ermöglichen wir es der großen Gruppe an Studierenden in Berlin, auch im kommenden Semester günstig und klimaschonend im ABC-Tarifbereich unterwegs zu sein." Wissenschaftssenatorin Ulrike Gote (Grüne) nannte die Einigung eine gute Lösung für die Studierenden Berlins in der aktuellen Lage mitten in multiplen Krisen und zwischen wechselnden Tarifsystemen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen