Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Staatsschutz ermittelt: Mann jüdischen Glaubens attackiert

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/Archivbild

(Foto: Lino Mirgeler/dpa)

Berlin (dpa/bb) - Ein 23-jähriger Amerikaner hat in Berlin eine Attacke gegen ihn wegen seines jüdischen Glaubens angezeigt. Demnach sei er in der Nacht zu Mittwoch im Stadtteil Steglitz von Unbekannten angegriffen und verletzt worden, teilte die Polizei mit. Der polizeiliche Staatsschutz übernahm die Ermittlungen wegen des antisemitischen Angriffs. Der Mann erlitt ein Hämatom am Auge.

Der US-Bürger habe den Vorfall über die Internetwache der Polizei mitgeteilt, hieß es. Demnach war er gegen 21.00 Uhr in einem Park unweit der Rothenburgstraße/Ecke Grunewaldstraße, als er aus einer zehnköpfigen Gruppe von drei Personen belästigt worden sei. Einer soll den Mann nach dessen Religion gefragt und ins Gesicht geschlagen haben, nachdem er seinen jüdischen Glauben angab.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Kippaträger einen Angriff angezeigt. Der 20-Jährige hatte laut Polizei angegeben, in der Nacht zum Montag von einem Unbekannten im Prenzlauer Berg antisemitisch beleidigt worden zu sein. Der Täter soll demnach auch versucht haben, den Kippaträger zu bespucken. Dieser konnte jedoch ausweichen. Auch in diesem Fall ermittelt der Staatsschutz.

Mitteilung der Polizei

Newsticker