Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Trockener Mai in Brandenburg und Berlin

Die Sonne geht am frühen Morgen hinter dem Reichstagsgebäude auf. Foto: Fabian Sommer/dpa

(Foto: Fabian Sommer/dpa)

Berlin (dpa/bb) - Der Mai war in Berlin und Brandenburg deutlich trockener als üblich. Mit 35 Litern pro Quadratmeter registrierte der Deutsche Wetterdienst deutlich weniger Regen als im vieljährigen Mittelwert (54), wie es in einer vorläufigen Bilanz von Freitag heißt. Die Durchschnittstemperatur lag demnach in Brandenburg mit 12,2 Grad Celsius 0,9 Grad unter dem Sollwert (13,1). Dafür gab es laut Meteorologen mit 230 Sonnenstunden etwas mehr Sonnenschein (224).

Berlin war mit einer Durchschnittstemperatur von 12,7 Grad (Sollwert 13,6) das zweitwärmste Bundesland. Es lag dennoch 0,9 Grad unter dem Sollwert. Mit fast 225 Sonnenstunden erlebten die Berliner nicht mehr sonniges Wetter als im Mai üblich (226).

In Deutschland ist der Mai insgesamt leicht zu kühl, deutlich zu trocken und sonnenscheinreich ausgefallen. Anders als der Mai war das Frühjahr 2020 bundesweit ziemlich warm.

Mit 9,2 Grad lag der Temperaturdurchschnitt um 1,5 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990, wie der Wetterdienst in seiner vorläufigen Bilanz vom Freitag schreibt.

Newsticker