Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Umfrage der Wirtschaftskammern sieht Konjunktur-Aufhellung

dpa_Regio_Dummy_BerlinBrandenburg.png

Potsdam/Cottbus (dpa/bb) - In der Brandenburger Wirtschaft hat sich die Stimmung laut einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern (IHK) des Landes leicht aufgehellt. Die Unternehmen sähen Chancen für eine baldige Konjunkturbelebung, teilten die IHK Cottbus, Ostbrandenburg und Potsdam am Donnerstag als Ergebnis der gemeinsamen Befragung mit. An ihr nahmen den Angaben zufolge mehr als 550 Unternehmen teil.

Bei der vorangegangenen Umfrage im März hatte vor allem die Corona-Pandemie belastend auf die Entwicklung gewirkt. Mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen schätzen die Lage mittlerweile als gut ein.

Die deutsche Wirtschaft befinde sich in der größten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg, sagte der Hauptgeschäftsführer der IHK Potsdam, Mario Tobias. Das werde nicht spurlos an Brandenburg vorübergehen. Brandenburgs stärkere Binnenmarktorientierung könnte sich allerdings als Vorteil erweisen. Ein Fünftel der Firmen rechne mit Entlassungen, zehn Prozent wollten hingegen wieder einstellen.

Laut Umfrage wird in den Bereichen Industrie, Handel, Dienstleistungen und Baugewerbe die Lage überwiegend wieder als gut oder zumindest befriedigend gesehen. Dagegen sei die Situation im Gast- und Reisegewerbe nach wie vor sehr prekär - trotz erster Hoffnungen angesichts weiterer Lockerungen.

Überbrückungshilfen könnten helfen, sie müssten aber schnell und unbürokratisch ausgereicht werden, sagte Gundolf Schülke, Hauptgeschäftsführer der IHK Ostbrandenburg. Noch immer befinde sich etwas mehr als ein Fünftel aller Betriebe in einer schwierigen Lage.

Newsticker