Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Vater und Tochter über Stunden in Aufzug gefangen

Ein Feuerwehr-Warnschild. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

(Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild)

Viele Menschen haben Angst, mit einem Fahrstuhl stecken zu bleiben. Für einen Vater und seine siebenjährige Tochter wurde diese Vorstellung am Mittwoch Realität. Mehrere Stunden mussten die beiden am U-Bahnhof Hermannstraße ausharren, bis die Feuerwehr sie retten konnte.

Berlin (dpa/bb) - Ein Vater und seine siebenjährige Tochter sind am Mittwochnachmittag mit einem Fahrstuhl am Berliner U-Bahnhof Hermannstraße steckengeblieben und mussten für mehrere Stunden dort ausharren. "Der Aufzug hängt in sieben Meter Tiefe. Wir haben Kontakt zu den beiden Personen, sie sind wohlauf", sagte ein Feuerwehrsprecher am frühen Abend.

Weil der Aufzug von unten nicht erreicht werden könne, wurde die Decke des Aufzugs mit schweren Gerät zerstört, um die Insassen zu retten. Die Feuerwehrleute mussten sich dafür in den Aufzugsschacht abseilen. Die beiden Insassen konnten unverletzt über Seile nach oben gezogen werden. Insgesamt waren Vater und Tochter rund drei Stunden in der Aufzugskabine gefangen.

30 Einsatzkräfte, darunter auch Höhenretter, waren im Einsatz. Wie es zu dem technischen Defekt kam, der den Aufzug anhielt, war zunächst nicht bekannt.

Tweet der Feuerwehr

Newsticker