Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Verkehrsminister stellt fertigen Abschnitt der A10 vor

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: John Macdougall/AFP Pool/dpa/Archivbild

(Foto: John Macdougall/AFP Pool/dpa/Archivbild)

Michendorf (dpa/bb) - Viele Autofahrer haben das Ende der langen Baustelle auf dem Berliner Südring herbeigesehnt. Der Ausbau der A10 auf acht Streifen zwischen den Autobahndreiecken Nuthetal und Potsdam ist fertig - und damit ist das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nummer 11 unter Dach und Fach. Die Strecke gilt nach Angaben der Deges (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH) als der Abschnitt des Berliner Rings, der am stärksten belastet ist. Zeitweise gab es mehrere Unfälle am Tag an der Baustelle.

Die Kosten für das 8,2 Kilometer lange Stück belaufen sich nach Angaben der Deges auf knapp 151 Millionen Euro. Baubeginn war im Jahr 2016. Der Ausbau war notwendig geworden angesichts der ab 2025 prognostizierten Verkehrsströme. Statt derzeit etwa 90 000 Fahrzeugen innerhalb von 24 Stunden werden dann 117 000 bis 126 000 erwartet.

Außerdem wurde im Rahmen der Bauarbeiten die Raststätte Michendorf-Süd erweitert. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will sich den fertigen Autobahnabschnitt heute gemeinsam mit Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) ansehen. Sie treffen sich an der Autobahnraststätte Nord in Michendorf.

Newsticker