Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Wilde Manöver am Bahnhof Zoo: Sportwagenfahrer stellt sich

dpa_Regio_Dummy_BerlinBrandenburg.png

Berlin (dpa/bb) - Einer der Fahrer, die mit ihren Sportwagen auf der viel befahrenen Kreuzung am Bahnhof Zoo mit wilden Manövern Aufsehen erregt haben, hat sich der Polizei gestellt. Der 22-Jährige gab am Freitagnachmittag an, der Fahrer eines der beteiligten Autos zu sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Mann war demnach mit einem Angehörigen auf einer Dienststelle in Spandau erschienen. Zunächst hatte die "B.Z." berichtet.

Ein Video auf Twitter zeigt, wie zunächst ein Auto im Kreis "driftet", also in der Kurve bewusst übersteuert. Ein Mann steht neben dem Wagen auf der Kreuzung und schwenkt eine Türkei-Fahne. Das Auto fährt langsam in den Gegenverkehr. Daraufhin beschleunigt ein zweites Auto für eine 180-Grad-Wende. Auch dieses Auto schwenkt übermäßig aus.

Die Szene spielte sich laut Polizei am Sonntagnachmittag auf der Kreuzung Hardenbergstraße/Joachimsthaler Straße ab. Die Beamten ermitteln wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Womöglich habe es auch ein verbotenes Autorennen gegeben. Laut ersten Erkenntnissen sollen die Autos zu einem Hochzeitskorso gehört haben.

Newsticker