Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Zehntausende Kraniche machen Rast: Sorge um Tiere

Kraniche fliegen am Morgenhimmel.

(Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp)

In diesen Tagen lässt sich ein faszinierendes Naturschauspiel beobachten: Kraniche rasten im Herbst in Brandenburg bevor sie in den Süden aufbrechen. Einige werden wohl aber auch hier bleiben.

Potsdam/Linum (dpa/bb) - Zehntausende Kraniche rasten derzeit in Brandenburg vor ihrem Weiterflug gen Süden. Natur- und Tierschützer sorgen sich angesichts des Klimawandels und langer Trockenheit um den Nachwuchs. Wie die Kranichexpertin des Nabu Brandenburg, Beate Blahy aus der Uckermark, schilderte, konnten viele Kranich-Paare nicht brüten, weil ihre Nester ausgetrocknet waren. Füchse könnten die Brutplätze der Kraniche leichter plündern, weil Feuchtgebiete zunehmend austrockneten, sagte auch der Geschäftsführer von Kranichschutz Deutschland, Günter Nowald.

Zudem ziehen deutsche Graukraniche im Herbst meist nicht mehr so weit in den Süden. Das etwa 2000 Kilometer entfernte Spanien ist oft nicht mehr ihr Ziel für das Winterquartier. Viele Kraniche überwintern in Frankreich oder treten die weiten Flüge gar nicht erst an. "Es bleiben auch immer mehr Kraniche da", sagte Nowald, der das Nabu-Kranichzentrum in Groß Mohrdorf leitet. Eine geschlossene Schneedecke im Winter sei in Deutschland ja eher selten geworden.

Noch bis etwa Ende Oktober kann das Naturschauspiel in der Kranichsaison beobachtet werden. Es gibt auch geführte Kranich-Touren - in den kommenden Wochen etwa bei Linum (Ostprignitz-Ruppin). Laut Naturschutzstation rasteten dort Anfang Oktober (Stand 4.10.) mehr als 54.000 Tiere. Graukraniche erreichen Experten zufolge aufrechtstehend eine Größe von 120 bis zu 130 Zentimetern.

Wichtige Kranich-Rastgebiete liegen - neben dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft - unter anderem auch bei Gartz (Uckermark) im Nationalpark Unteres Odertal. Kraniche werden regelmäßig beringt und bekommen GPS-Sender, damit ihre Zugwege verfolgt werden können, wie Kranich-Kennerin Beate Blahy in der Nähe von Angermünde schilderte. Sie kümmert sich seit mehr als 20 Jahren um ein Kranichgebiet in der Uckermark.

Deutschland ist nach Angaben des Kranichzentrums Brutheimat von fast 12.000 Kranich-Paaren, von denen etwa 5000 in Mecklenburg-Vorpommern und 3320 Paare in Brandenburg brüten. Die Nester liegen in sumpfigen Waldgebieten und Mooren.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen