Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Amphetamine für 140 000 Euro bei Kontrollen beschlagnahmt

dpa_Regio_Dummy_HamburgSchleswigHolstein.png

Handewitt/Lürschau (dpa/lno) - Bei zwei Autobahnkontrollen auf der A7 hat die Polizei im Kreis Schleswig-Flensburg insgesamt 34 Kilogramm Amphetamine sichergestellt. Die Drogen hätten zusammen einen Marktwert von mehr als 140 000 Euro, teilte die Polizei am Montag mit. Zwei Männer wurden verhaftet, zwei Frauen vorläufig festgenommen.

Zunächst kontrollierten Beamte der Bundespolizei am vergangenen Freitag auf dem Autobahnparkplatz Altholzkrug bei Handewitt ein Auto. Dabei stellte sich laut Polizei heraus, dass gegen den 50 Jahre alten Fahrer vier Haftbefehle wegen Körperverletzung und Diebstahls vorlagen. Als die Beamten daraufhin nach eigenen Angaben das Fahrzeug durchsuchten, fanden sie 22 Kilogramm Amphetamine im Wert von rund 100 000 Euro. Der 50-Jährige und sein 45 Jahre alter Beifahrer sitzen nun in Untersuchungshaft, hieß es.

Nur wenig später habe die Polizei auf Höhe von Lürschau ein in Richtung Norden fahrendes Auto gestoppt. An Bord befanden sich zwei 24 und 33 Jahre alte Frauen sowie ein zweijähriges Mädchen. Bei der Kontrolle des Wagen fand die Polizei den Angaben zufolge einen Koffer mit zwölf Kilogramm Amphetaminen im Wert von rund 40 000 Euro. Die Frauen seien vorläufig festgenommen, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aber wieder freigelassen worden.

PM Polizei

PM Polizei

Newsticker