Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Bayern Spitzenreiter bei Corona-Schulden

Christoph Hillenbrand. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

(Foto: picture alliance / dpa/Archivbild)

München/Kiel (dpa/lno) - Zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie nimmt Bayern Nettokredite in Höhe von 3049 Euro pro Einwohner auf und damit mit Abstand die höchste Summe aller Bundesländer. Dies geht aus einer Auflistung des Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein hervor, die der Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofs, Christoph Hillenbrand, am Mittwoch im Haushaltsausschuss des Landtags vorgestellt hat. Schleswig-Holstein liegt mit 335 Euro je Einwohner auf Platz 9, bei einer Kreditaufnahme von 973 Millionen Euro und einem Haushaltsvolumen von gut 13 Milliarden Euro.

Das Saarland, Thüringen und Berlin haben bisher gar keine Kreditaufnahme im Zusammenhang mit der Corona-Krise beschlossen. Die Kreditaufnahme des Bundes beträgt umgerechnet pro Einwohner 1876 Euro. Insgesamt stellen Bund und Länder wegen der Krise zusätzliche Ausgaben von rund 342 Milliarden Euro zur Verfügung. Davon entfallen rund 75 Prozent (255,8 Milliarden Euro) auf den Bund und 25 Prozent (85,8 Milliarden Euro) auf die Länder. Auch in absoluten Zahlen liegt Bayern hier mit 40 Milliarden Euro unter den Ländern an der Spitze. In Schleswig-Holstein ist es eine Milliarde Euro.

Newsticker