Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Bei Großkontrolle von Lastwagen 10 000 Verstöße festgestellt

Ein Polizist steht bei der Kontrolle von LKW-Fahrern auf einem Rastplatz. Foto: Andreas Arnold/Archivbild

(Foto: Andreas Arnold/dpa)

Kiel (dpa/lno) - Die bundesweite Großkontrolle von Lastwagen am Donnerstag hat nach der Schlussbilanz der Polizei insgesamt 9998 Verstöße ergeben. 16 753 Fahrzeuge waren kontrolliert worden, wie die schleswig-holsteinische Landespolizei am Freitag mitteilte. Polizei, Bundesamt für Güterverkehr, Zoll und Bundespolizei hatten 5600 Beamte eingesetzt. Sie machten bei jedem zweiten Lastwagen Mängel aus. Zu schnelles Fahren (4230), Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten (1629), schlecht gesicherte Ladung (1029) und zu geringe Abstände zum Fahrzeug davor (1087) wurden am häufigsten moniert. 655 Mal wurde die Weiterfahrt untersagt.

In Schleswig-Holstein wurden bei der Kontrolle von 779 Fahrzeugen 842 Verstöße festgestellt. Auch hier war jeder zweite Laster betroffen. In 31 Fällen durfte der Fahrer nicht weiterfahren. Im Norden waren 147 Beamte an dem Aktionstag beteiligt. "Die hohe Beanstandungsquote trotz der Ankündigung der Kontrollen zeigt, wie wichtig die landesweite Verkehrsüberwachung durch die Polizei und ihre Partner in Bund und Ländern ist", sagte Einsatzleiter Axel Behrends, der im Landespolizeiamt für die Verkehrssicherheitsarbeit zuständig ist.

Newsticker