Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Berliner Skiffsegler nehmen mit WM-Bronze Kurs auf Olympia

Die deutschen 49er-Segler Erik Heil und Thomas Plößel (l-r) bei der letzten Regatta, dem

(Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild/dpa)

Geelong (dpa/lno) - Die Berliner Skiffsegler Erik Heil und Thomas Plößel sind bei den Weltmeisterschaften der olympischen 49er-Klasse im australischen Revier vor Geelong auf Platz drei gesegelt. Mit der erneuten Medaille nach WM-Silber 2019 hat die 49er-Crew vom Norddeutschen Regatta Verein in Hamburg die nationale Olympia-Ausscheidung vorzeitig gewonnen und alle Bedingungen zur Nominierung für die olympische Regatta in diesem Sommer in Japan erfüllt. Bei den Olympischen Spielen 2016 hatten Heil/Plößel Bronze gewonnen.

Ihren sechsten WM-Titel holten in Australien die Neuseeländer Peter Burling und Blair Tuke vor den Spaniern Diego Botin/Iago López Marra. Im 49erFX der Skiffseglerinnen erkämpften die Berlinerinnen Vicky Jurczok/Anika Lorenz vom Verein Seglerhaus am Wannsee Platz fünf. Die in der nationalen Olympia-Ausscheidung weiter führende Tina Lutz (Holzhausen) und ihre Ersatzvorschoterin Lotta Wiemers (Kiel) wurden Neunte. Den WM-Titel sicherten sich die Spanierinnen Támara Echegoyen/Paula Barceló.

Newsticker