Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Bombenblindgänger soll in Kiel entschärft werden

Eine Polizistin und ein Polizist mit FFP2-Maske stehen sich gegenüber.

(Foto: Marijan Murat/dpa/ZB)

Kiel (dpa/lno) - Wegen der geplanten Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg müssen in Kiel am Dienstag bis 9.00 Uhr gut 3000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Experten des Kampfmittelräumdienstes wollen den Blindgänger am Vormittag im Stadtteil Hasseldieksdamm entschärfen. Bauarbeiter hatten die 250 Kilogramm schwere britische Fliegerbombe auf dem Gelände der Friedrich-Junge-Schule entdeckt. Als Ersatzunterkunft steht die Mensa der Käthe-Kollwitz-Schule in der Paul-Flemming-Straße 1 bereit.

Bereits ab 8.00 Uhr will die Polizei Straßen rund um den Fundort sperren. Die nahe gelegene Bundesstraße 76 soll mit wenigen Einschränkungen aber frei bleiben. Die Auf- und Abfahrt Kronshagen-Süd wird in Richtung Eckernförde für den Zeitraum der Entschärfung gesperrt. Die Veloroute 10 wird für Radfahrende zwischen dem Kronshagener Weg und dem Hasseldieksdammer Weg gesperrt.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen