Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein DRK künftig stärker an Hamburger Notfallrettung beteiligt

dpa_Regio_Dummy_HamburgSchleswigHolstein.png

Hamburg (dpa/lno) - Das Deutsche Rote Kreuz wird sich künftig stärker an der Notfallrettung in Hamburg beteiligen. In einem Vergabeverfahren habe ein DRK-Unternehmen den Zuschlag für die Einsatzbereiche Wilstorf und Eißendorf im Hamburger Süden erhalten, teilte eine Sprecherin des Roten Kreuzes am Montag mit. Ab 1. September werden den Angaben zufolge sechs Fahrzeuge in den beiden DRK-Rettungswachen für reguläre Einsätze zur Verfügung stehen. Für besondere Einsätze gebe es weitere sechs Rettungswagen und ein Notarztfahrzeug.

Der mit der Feuerwehr Hamburg geschlossene Vertrag laufe bis 2025. Schon seit 2018 sei der DRK Ambulanzdienst Hamburg, eine gemeinnützige Tochtergesellschaft des DRK-Kreisverbandes Hamburg-Harburg e.V., übergangsweise in Wilstorf und Eißendorf tätig. Das Rote Kreuz hofft, auch im Einsatzbereich Rissen zum Zuge zu kommen. Um die Einbindung von Hilfsorganisationen in die Hamburger Notfallrettung hatte es jahrelang Streit gegeben.

Newsticker