Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Dräger: Keine erhöhte Nachfrage in vierter Corona-Welle

Das Dräger-Logo ist zu sehen. Foto: picture alliance / Carsten Rehder/dpa/Archivbild

(Foto: picture alliance / Carsten Rehder/dpa/Archivbild)

Lübeck (dpa/lno) - Anders als in den ersten Corona-Wellen registriert der Medizintechnikkonzern Dräger bislang keine steigende Nachfrage nach Beatmungsgeräten. In diesem Bereich gebe es derzeit keine neuen Herausforderungen, sagte Unternehmenssprecherin Melanie Kaman der Deutschen Presse-Agentur. Auch der aktuelle Auftragseingang habe sich ebenfalls normalisiert.

Seit Ausbruch der Pandemie hatte Dräger von einer starken Nachfrage nach Geräten für die Intensivmedizin profitiert, darunter die wichtigen Beatmungsgeräte. Im Corona-Jahr 2020 war der Umsatz um 22,5 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro gestiegen. Für 2021 rechnet das Management weiter mit einem währungsbereinigten Umsatzrückgang um zwei bis sechs Prozent. "In den vergangenen Wochen hat sich die Nachfrage nach Produkten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie merklich abgeschwächt", hieß es. Dies werde sich 2022 fortsetzen.

© dpa-infocom, dpa:211129-99-181949/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.