Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung nach Unfall

Ein Warndreieck steht an der Unfallstelle neben dem Fuß- und Radweg. Foto: Christian Charisius/dpa

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Einen Führerschein hatte er nicht. Ob der Fahrer nüchtern war, wird noch untersucht. Experten ermitteln zur Unfallfahrt eines 24-Jährigen in Neumünster, bei der zwei Fußgänger starben und eine Frau lebensgefährlich verletzt wurde.

Neumünster (dpa/lno) - Nach dem Unfall mit zwei toten Fußgängern in Neumünster wird gegen den 24 Jahre alten Fahrer des Wagens wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Ergebnisse der Untersuchung des Unfallhergangs seien noch nicht zu erwarten, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Auch werde untersucht, ob der Mann, der ohne Führerschein mit einem Auto am späten Mittwochabend zwei Fußgänger getötet und eine Frau lebensgefährlich verletzt hatte, betrunken war oder Drogen genommen hatte.

Die 27 Jahre alte Frau war mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gekommen - ihr Zustand war nach Erkenntnissen der Polizei am Freitag unverändert. Bei den Getöteten handelt es sich um einen 34-Jahre alten Mann und seine 30 Jahre alte Lebensgefährtin, beide Polizisten.

Der 24-Jährige war nach ersten Ermittlungen zu schnell unterwegs und kam auf nasser Straße in einer leichten Kurve von der Fahrbahn ab. Er erfasste die Fußgänger auf einem Weg neben der Straße.

© dpa-infocom, dpa:210122-99-124780/3

Regionales