Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Fin Bartels: "Bin einer, der immer vorangehen will"

Fin Bartels in Aktion. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

(Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild)

Kiel (dpa/lno) - Rückkehrer Fin Bartels vom Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel haben die lange Zwangspausen nach Verletzungen nachdenklich gemacht. "Du siehst viele Dinge von außen, siehst sie auf andere Weise. Man lernt, wie intensiv man arbeiten muss, um wieder zurückzukommen. Ich glaube, dass ich es umso mehr zu schätzen weiß, Fußball spielen zu können", sagte der 33 Jahre alte Stürmer den "Kieler Nachrichten" (Samstag).

Bartels war nach Achillessehnenriss, muskulären Problemen und Knie-OP von Dezember 2017 bis zum Ende der Corona-Pause im Mai 2020 bis auf wenige Ausnahmen ausgefallen. Es seien lehrreiche Jahre gewesen, aber auch sportlich verlorene. "Aber die will ich hinten ranhängen", meinte der Ex-Profi von Werder Bremen, dem FC St. Pauli und Hansa Rostock. Bei der KSV Holstein hat er einen Vertrag bis Sommer 2022 unterschrieben.

"Ich habe eine lange Leidenszeit hinter mir, aber ich habe angedeutet, dass ich noch nicht am Ende bin. Ich fühle mich fit. Wenn das so bleibt, kann ich sagen: Ich kann der Mannschaft helfen", sagte der gebürtige Kieler. Im Team von Holstein Kiel, wo er von 2004 bis 2007 in Regionalliga, Oberliga und U19-Bundesliga spielte, sieht er sich als Anführer: "Ich bin kein klassischer Lautsprecher, aber ich bin einer, der immer vorangehen will."

Newsticker