Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Größte Frauen-Segelregatta der Welt auf Außenalster

Andy Grote (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Daniel Reinhardt/Archivbild

(Foto: Daniel Reinhardt/dpa)

Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburger Alster ist an diesem Wochenende Schauplatz der größten Frauen-Regatta der Welt. Ein Jahr nach der Premiere mit 60 Mannschaften sind beim aktuellen "Helga Cup" 84 Teams mit Seglerinnen aus zehn Ländern am Start. Den ersten Startschuss gibt am Freitag Hamburgs Staatsrat Christoph Holstein, Sportsenator Andy Grote eröffnet das Spektakel am Abend offiziell. Organisator ist Sven Jürgensen, der den Frauen-Wettbewerb 2018 aus der Taufe gehoben hat.

Vor den Stegen des gastgebenden Norddeutschen Regatta-Vereins (NRV) werden die Teams um den Einzug ins Finale der besten acht Mannschaften am Sonntag kämpfen. "Wir sind überglücklich, dass unsere Regatta auf Anhieb so eingeschlagen und erfolgreich ist und ganz offensichtlich auch begeistert beobachtet wird", sagt Jürgensen. "Wir erhalten sehr viele Anfragen aus anderen Sportarten, die Ähnliches im Visier haben."

Gesegelt wird auf Booten vom Typ J/70 mit vierköpfigen Crews. Zu den Favoritinnen zählen die ehemalige olympische Kaderseglerin Silke Basedow und ihr Team vom Hamburger Segel-Club wie 505er-Europameisterin Meike Schomäker vom Zwischenahner Segel-Club.

Im Einsatz sind erfahrene Seglerinnen wie die "Schleiperlen" um Steuerfrau Suzanne Willim und junge Leistungssportlerinnen wie das Team um Constanze Stolz aus Düsseldorf, die bei den Olympischen Jugendspielen 2010 Bronze gewann. Dabei ist auch Theres Dahnke, Jugend-Europa- und Vizeweltmeisterin in der olympischen 470er-Jolle vom Plauer Wassersportverein.

2. Helga Cup

Newsticker