Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Hamburgs Bürgermeister begrüßt Verbleib in großer Koalition

Peter Tschentscher (SPD) steht vor einem Mikrofon. Foto: Sven Braun/dpa/Archivbild

(Foto: Sven Braun/dpa/Archivbild)

Hamburg/Berlin (dpa/lno) - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat den vorläufigen Verbleib der SPD in der großen Koalition begrüßt. "Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Regierungsbeteiligung in Berlin ist wichtig für die Glaubwürdigkeit und den Rückhalt der SPD in der Bevölkerung", erklärte der SPD-Politiker am Freitag. Dies sei zugleich eine entscheidende Voraussetzung für den künftigen Erfolg bei Wahlen im Bund und in den Ländern.

Tschentscher und die SPD Hamburg wollen im Februar 2020 bei der Bürgerschaftswahl ihre Mehrheit in dem Stadtstaat verteidigen. Es ist die erste Wahl nach dem Wechsel an der SPD-Bundesspitze hin zu Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans. Die SPD Hamburg gilt als Anhängerin des beim Mitgliederentscheid unterlegenen Olaf Scholz. Vor seinem Wechsel an die Spitze des Bundesfinanzministeriums war Scholz Hamburgs Erster Bürgermeister und SPD-Landeschef.

Tschentscher betonte: "Der Bundesparteitag führt zusammen, was in den vergangenen Monaten aus unterschiedlicher Perspektive in den Mitgliederentscheid über den Parteivorsitz eingebracht wurde." Wenn die SPD diesen Weg weitergehe, ergebe sich daraus auch wieder Rückenwind für die Arbeit der Partei in den Ländern und Kommunen. "Es gibt viel zu tun. (...) Die Menschen erwarten, dass wir handeln, Probleme lösen und neue Perspektiven für die Zukunft eröffnen."

Newsticker