Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Heimkosten für Pflegebedürftige im Norden weiter gestiegen

Eine Pflegefachkraft legt in der ambulanten Pflege einen Kompressionsverband an.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild)

Kiel (dpa/lno) - Pflegebedürftige müssen für einen Heimplatz in Schleswig-Holstein jetzt im Landesdurchschnitt 1980 Euro im Monat zuzahlen - und damit 88 Euro mehr als vor einem Jahr. Dies geht aus einer am Freitag veröffentlichten Übersicht des Landesverbandes der Ersatzkassen (vdek) hervor. Vor vier Jahren war der Eigenanteil noch um 482 Euro niedriger.

Sowohl die Steigerung der Kosten im vergangenen Jahr als auch der aktuelle Monatsbetrag liegen noch unter dem Durchschnitt in ganz Deutschland (2179 Euro). Am teuersten ist ein Pflegeheimplatz in Nordrhein-Westfalen mit durchschnittlich 2542 Euro im Monat, am günstigsten in Sachsen-Anhalt mit 1588 Euro.

Der Eigenanteil der Heimbewohner setzt sich zusammen aus den Kosten für die reinen Pflegeleistungen, den Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung sowie einem Anteil an Investitionskosten der Einrichtung.

"Die Entwicklung der Eigenanteile macht uns weiterhin große Sorge. Viele Pflegebedürftige beziehungsweise deren Angehörige geraten so an die Grenze ihrer finanziellen Belastbarkeit", sagte vdek-Landesleiterin Claudia Straub. "Die Ampel-Koalition muss die Pflegeversicherung grundlegend reformieren - vor allem die Finanzierung muss langfristig gesichert werden."

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen