Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Ioannis Gelios: Holstein Kiel feiert seinen Torwart-Helden

Kiels Torhüter Ioannis Gelios. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

(Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild)

Kiel (dpa/lno) - Erst tauchte Ioannis Gelios in das untere linke Torwarteck ab, um den Elfmeter von Henk Veerman abzuwehren. Dann stürzte sich der Grieche in den finalen Freistoß von Viktor Gyökeres. Keine Frage, der 27 Jahre alte Torhüter war der Held des Abends beim 2:1-Sieg der Zweitliga-Fußballer von Holstein Kiel im Nordderby gegen den FC St. Pauli. ""Ianni" hat uns die drei Punkte festgehalten. Das freut mich auch für ihn persönlich", lobte "Störche"-Coach Ole Werner seinen Keeper am späten Montagabend in der Pressekonferenz.

Für den 1,90-Meter-Mann können die spielentscheidenden Paraden in der Schlussphase zum Meilenstein werden. Vor Saisonbeginn war Gelios vom Drittligisten Hansa Rostock nach Kiel gekommen. Mit Dominik Reimann duelliert er sich um die Nachfolge des langjährigen Holstein-Keepers Kenneth Kronholm, der in die USA zu Chicago Fire abgewandert war.

Nachdem Ex-Coach André Schubert zunächst auf Reimann gesetzt hatte, kam Gelios nach dem Trainer-Wechsel zu Werner am siebten Spieltag zu seinem ersten Einsatz. Es folgten zehn weitere Partien als Stammkeeper, ehe gegen Ende des Jahres wieder Reimann zwischen den Pfosten stand. Nach der Winterpause setzte Werner dann wieder auf den Griechen - und der lieferte gegen St. Pauli allerbeste Argumente, dass er die Nummer eins im Kieler Kasten bleibt.

Newsticker